FORobotics | Mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams

Mobile Roboter als Produktionsbeschleuniger

Trotz „Mass Customization“ und zunehmendem Fachkräftemangel wird die Flexibilität von Robotersystemen in der Industrie noch nicht ausgeschöpft. Stattdessen werden in der Produktion Betriebsmittel stationär und datengetrieben eingesetzt. Mobile Roboterplattformen können als ortsflexible individuelle Einheiten die Produktion beschleunigen, indem verarbeitende und logistische Prozessschritte parallelisiert werden.

Produktivität durch Kooperation

Der Forschungsverbund „FORobotics – mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams“ verfolgt den innovativen Ansatz, die Fähigkeiten verschiedener Roboter zu Teams zu vereinen, um dadurch eine Produktivitätssteigerung zu erzielen. Der Verbund erarbeitet dabei innovative, technische Lösungen und Methoden, mit denen die Bildung kooperierender Roboterteams, bestehend aus mehreren Robotersystemen oder Robotern und Menschen, in der Produktion ermöglicht wird.

Forschungsverbund „FORobotics – mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams“
© Fraunhofer IGCV
Forschungsverbund „FORobotics – mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams“

FORobotics

Forschungs- und Industriepartner arbeiten in sechs Teilprojekten zusammen:

  • Dienstbasierte Betriebsmittel
  • Vernetzung 
  • Aufgabenorientierte Planung
  • Mensch-Roboter-Interaktion
  • Empirische Nutzerevaluation 
  • Demonstrator

Alle erarbeiteten Methoden werden anhand eines zentralen Use-Cases evaluiert, der aus realen Szenarien der Anwenderfirmen Hefter Maschinenbau, MAN und Krones auf Basis einer Arbeitssystemanalyse abgeleitet wurde.

Use-Case einer Mensch-Roboter-Interaktion
© Fraunhofer IGCV
Use-Case einer Mensch-Roboter-Interaktion

Anwendungsfall Motormontage

Der erste getestete FORobotics Use-Case wurde im Testbed in Augsburg durchgeführt. Wie im Video zu sehen, handelt es sich um einen Anwendungsfall zur Motormontage. Der Roboter greift Motoren aus dem Regal und lagert sie auf seiner Plattform, die Motorblöcke werden vom Roboter zur Montagestation transportiert. Der Werkende montiert die Motorblöcke in einer dafür vorgesehenen Halterung und wird dabei vom Roboter unterstützt.

Zusammenarbeit

Wir finden gerne eine individuelle Lösung für Ihr Anliegen.

Branchenlösungen

Die Schlüsselbranchen des Fraunhofer IGCV:

  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Luft- und Raumfahrt
  • Automotive und Nutzfahrzeuge

Kompetenzen

Wir gestalten den Weg in die Zukunft des effizienten Engineerings, der vernetzten Produktion und der intelligenten Multimateriallösungen.

Referenzprojekte

Zur Übersicht der Referenzprojekte am Fraunhofer IGCV.