News und Pressemitteilungen

Abbrechen
  • KI-Produktionsnetzwerk Augsburg / 2022

    Neue Forschungsflächen für das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg

    12. Januar 2022

    © Regio Augsburg Wirtschaft GmbH / Fotograf Stefan Mayr

    Auf 7.000 m² wird in Zukunft die wegweisende Forschung des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg stattfinden. Der Mietvertrag für die Forschungshalle, die eine Skalierung der Forschung vom Labor- in den Industriemaßstab ermöglicht, ist unterzeichnet. Damit entsteht für das KI-Produktionsnetzwerk eine Technologieplattform, die Flächen für die Forschung an Produktionsanlagen mit industriellem Komplexitätsgrad bietet.

    mehr Info
  • © Fraunhofer Verbund Produktion

    Wie können produzierende Unternehmen externem Schock oder geänderten Rahmenbedingungen standhalten und sich an neue Bedingungen anpassen? Das kürzlich erschienene Whitepaper »RESYST« des Fraunhofer-Verbunds Produktion zeigt auf, welche Stellhebel sich bewegen lassen, um die eigene Wertschöpfung resilienter zu gestalten.

    mehr Info
  • Vorderseite Gießereitechnikum
    © Fraunhofer IGCV / Andreas Heddergott

    Genau zwei Jahre nach der Grundsteinlegung konnte das neue Gießerei-technikum des Fraunhofer IGCV in Garching am 13. Oktober 2021 eingeweiht werden. »Ein Ort für Forschung und Kooperation«, »Stärkung des Produktionsstandorts Deutschland« – viel Lob und Anerkennung wurden im Rahmen zahlreicher Gruß- und Festreden geäußert. Die Gäste zeigten sich beeindruckt von dem neuen Gebäude, das künftig der Forschung an jedem Schritt des Gießvorgangs eine Heimat bietet: von der Formherstellung bis zum Veredelungsprozess.

    mehr Info
  • Auch 2021 fand am Fraunhofer IGCV die Lehrveranstaltung »Engineering 4.0« statt. In der eineinhalbwöchigen Veranstaltung besuchten dieses Jahr sieben Studierende der Uni Augsburg das Fraunhofer IGCV und beschäftigten sich mit Fragen und Ideen zum Thema Mechatronik. Die Studierenden lernten beispielsweise das agile Projektmanagement nach »Scrum« kennen und wie Ergebnisse zielgerichtet erarbeitet werden. Für die Studierenden und die wissenschaftlichen Mitarbeitenden des Fraunhofer IGCV ein voller Erfolg.

    mehr Info
  • Offshore-Windkraftanlagen
    © GE Renewable Energy

    In den Gondeln von Offshore-Windanlagen werden hochkomplexe Komponenten verbaut. Um sie zu produzieren, eignet sich die additive Fertigung von Sandformen für den Metallguss. So sollen künftig Bauteile für die Gondel der Offshore-Turbine Haliade-X von GE direkt aus dem 3D-Drucker kommen. Dafür kooperiert das Unternehmen mit dem Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV und der voxeljet AG. Gemeinsam entwickeln die Partner den weltweit größten 3D-Drucker für Offshore-Windanlagen.

    mehr Info
  • Connected, Autonomous, Shared and Electric (CASE): Das sind die vier Megatrends der nächsten Jahre, die laut einer aktuellen Marktstudie von Frost & Sullivan die Transformation in der kommerziellen Transportbranche hin zu mehr Nachhaltigkeit und Sicherheit antreiben. Im Jahr 2030 könnte bereits jeder zweite neue Lkw mit einer umweltfreundlicheren Antriebstechnologie ausgestattet sein. Um diesen Bedarf wirtschaftlich nachhaltig zu decken, müssen Hersteller dieser Lkw ihre Montageprozesse überdenken und flexibler gestalten. An Lösungen forscht aktuell das Fraunhofer-Institut für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV: Im Projekt »eTruckPro« entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemeinsam mit Industriepartnern aus der Automobil- und Nutzfahrzeugbranche wandlungsfähige Produktionssysteme. Diese ermöglichen es, elektrische und konventionelle Lkw auf einer gemeinsamen Linie zu montieren.

    mehr Info
  • Der RACER könnte zukünftig auch als Transportmittel zwischen urbanen Zentren genutzt werden und eine schnelle, stauunabhängige Beförderung möglich machen.
    © Airbus Helicopters GmbH

    Bis zu 400 Kilometer pro Stunde schnell und trotzdem leicht und treibstoffarm? Das ist möglich – mit dem nachhaltig produzierten Hochgeschwindigkeits-Helikopter RACER. Gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelte das Fraunhofer IGCV ein innovatives hochautomatisiertes Fertigungsverfahren für die CFK-Schalenbauteile seiner Außenhaut.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IGCV

    Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Daub ist seit dem 1. Juni 2021 neuer Leiter des Fraunhofer-Instituts für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV in Augsburg. Von nun an steht er gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler und Prof. Dr.-Ing. Wolfram Volk an der Spitze des Instituts. Mit seiner langjährigen Erfahrung aus der Automobilindustrie wird Rüdiger Daub gezielt inhaltliche Schwerpunkte am Institut setzen – im Wissenschaftsbereich Produktions- und Verarbeitungstechnik ebenso wie bei der Forschung zur Elektromobilität. So wird er unter anderem das immer wichtiger werdende Thema Batteriezellenfertigung vorantreiben. Zusätzlich zur Institutsleitung folgt Professor Daub dem Ruf an die Technische Universität München (TUM). Dort übernimmt er den neu eingerichteten Lehrstuhl für Produktionstechnik und Energiespeichersysteme am Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb.

    mehr Info
  • RFID-Ring
    © Fraunhofer IGCV

    Eine volle Handtasche oder ausgebeulte Hosentaschen – wer kennt das nicht, wenn Schlüssel, Geldbeutel und noch einiges mehr mitgeschleppt werden müssen. Das Fraunhofer IGCV hat dafür eine einfache sowie stylische Lösung: einen smarten Fingerring mit integriertem Mikro-Chip. Diese Technik, bei der die Elektronik direkt im 3D-Druck verfahren integriert wird, lässt sich vielfältig nutzen und bietet großes Potenzial.

    mehr Info