IGCV Flüchtlingsinitiative

Auszeichnung der Flüchtlingsinitiative am Fraunhofer IGCV

Im Rahmen der Bundeskonferenz des Wirtschaftsjunioren Deutschland e.V. erhielt die Flüchtlingsinitiative des Fraunhofer IGCV die „Augsburger Peterle Auszeichnung“ für besondere Bemühungen und Leistungen zur Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt. Die Initiative wurde bereits 2017 am Fraunhofer IGCV in Augsburg gestartet und ermöglichte bisher fünf Praktika für Geflüchtete.

Die Flüchtlingsinitiative des Fraunhofer IGCV wurde 2017 aufgrund positiver Erfahrungen eines Fraunhofer-Instituts in Nürnberg mit Geflüchteten ins Leben gerufen. Dank des großen Zuspruchs durch die Institutsleitung und der Unterstützung einiger Kolleginnen und Kollegen konnte Dr.-Ing. Christoph Richter als Koordinator der Initiative am Fraunhofer IGCV die Umsetzung des Programms realisieren. So wurden 2017 bereits zwei Praktikanten aus Syrien eingestellt, wovon einer im Anschluss auch eine Festanstellung bei einem Partnerunternehmen erhielt. 2018 wurden drei weitere Praktikumsplätze geschaffen. Aktuell werden die Möglichkeiten für eine langfristige Beschäftigung von Geflüchteten am Fraunhofer IGCV geprüft.

Bild: Preisverleihung „Augsburger Peterle Auszeichnung“ bei der Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren 2018  (3. v.l.: Dr.-Ing. Christoph Richter, Fraunhofer IGCV)
© bos-fotografie

Preisverleihung „Augsburger Peterle Auszeichnung“ bei der Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren 2018 (3. v.l.: Dr.-Ing. Christoph Richter, Fraunhofer IGCV)

Während der Praktika mit einer Dauer von drei bis sechs Monaten werden die Teilnehmer jeweils von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter betreut und gemäß ihren bisherigen fachlichen Erfahrungen eingesetzt. „Wir haben dabei sehr gute Erfahrungen gemacht, was das technische Vorwissen und vor allem die Motivation der Praktikanten betrifft“, so Richter. Auch Sprachbarrieren konnten bislang stets überwunden werden. Um dem selbst gesetzten Schwerpunkt der zielgerichteten Weiterbildung der Praktikanten nachzukommen, werden diese mit fachspezifischen Aufgaben und technischen Fragestellungen betraut, bei deren Bearbeitung sie Unterstützung von wissenschaftlichen Mitarbeitern erhalten. Gleichzeitig werden mit den Praktikanten auch weiterführende Pläne für die Zeit nach dem Praktikum entwickelt, mögliche Perspektiven aufgezeigt und Kontakte vermittelt.

"INdustrie, INnovation, INtegration"

Im Rahmen der Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren 2018 in Augsburg erhielt die Flüchtlingsinitiative des Fraunhofer IGCV für ihr außerordentliches Engagement die „Augsburger Peterle Auszeichnung“. Unter dem Motto „INdustrie, INnovation, INtegration“ der Bundeskonferenz wurde mit der Preisverleihung der große Einsatz von Augsburger Firmen und Institutionen gewürdigt. Die „Augsburger Peterle Auszeichnung“ stellt die Weiterführung eines Aufklärungs- und Integrationsprojekts der Wirtschaftsjunioren Augsburg für Geflüchtete in Deutschland dar, welches 2016 von Husain Mahmoud, dem aktuellen Präsidenten der Wirtschaftsjunioren Augsburg, ins Leben gerufen wurde. Das Projekt „Es war einmal ein Junge namens Peterle“ dient der Förderung eines respektvollen und solidarischen Miteinanders, welches durch die Vermittlung von deutschen Gepflogenheiten, Rechten, Pflichten oder Herangehensweisen ermöglicht werden soll.

Das Fraunhofer IGCV bedankt sich herzlich bei den Wirtschaftsjunioren Augsburg für die Auszeichnung und im Besonderen bei Dr.-Ing. Christoph Richter sowie allen an der Initiative beteiligten Kolleginnen und Kollegen und hofft auf eine erfolgreiche Fortführung des Programms.